Alle unsere geplanten Aufführungen konnten bei trockenem Wetter stattfinden.
Dafür sind wir sehr dankbar.
Es gab keinen Unfall oder unvorhergesehene Zwischenfälle.
Wir sind sehr erleichtert.
Es erreichen uns viele zustimmende, sogar begeisterte Rückmeldungen. 
Aus medienrechtlichen Gründen kann der Filmverkauf
zum Christkindlesmarkt in Altshausen leider nicht stattfinden.
Programmhefte sind über das Pfarramt zu erhalten.
Einen ganz herzlichen Dank an alle Beteiligten.

 


Danke!
Für alle Beteiligten war es ein einmaliges Erlebnis, vor der imposanten barocken Schlossanlage das Freilichtschauspiel „Martin Luther“ aufführen zu dürfen.
Deshalb gilt unser herzlicher Dank zuerst I.I.K.K.H.H. Carl und Diane Herzog und Herzogin von Württemberg für die großzügige Überlassung von Teilen des Schlosses.
Wir bedanken uns:
bei der katholischen Kirchengemeinde für die gar nicht selbstverständliche Kooperation und die Überlassung des Gemeindehauses für Proben und Empfang, bei der Gemeinde Altshausen, Bürgermeister Patrick Bauser und dem Gemeindeverwaltungsverband für die großzügige Unterstützung, beim Bauhof Altshausen unter Leitung von Thomas Trunz für den Auf- und Abbau der Tribüne und des Besucherbereichs, bei der Feuerwehr und dem DRK für die unverzichtbaren Sicherheitsdienste, bei der Schützengilde für die Nachtwachen, bei den Vereinen für die zuverlässige Bewirtung an den Aufführungsabenden, bei allen Anwohnern für ihr Verständnis und ihre Geduld.
Ein besonderer Dank gilt
allen Schauspielern und Schauspielerinnen für die grandiose Leistung an jedem Abend, allen Kostümbildnerinnen und Maskenbildnerinnen und weiteren helfenden Händen, dem Musikverein Altshausen unter der Leitung von Carmen Hugger, den Gelben Husaren unter Leitung von Rittmeister Albert Steinhauser, den Mitarbeitern der Technik, unseren Gemeindemitgliedern, die den logistischen Rahmen übernommen haben, Thomas Strobel von ts events, Joachim Butz und Dieter Heske und allen Mitgliedern des Arbeitskreises Reformation.
Wir danken insbesondere Jutta Golitsch für das Schreiben eines Stückes, in dem unsere gemeinsame Kirchengeschichte so anschaulich wurde, dass der Auftrag zur Ökumene uns alle erreichte.
Und nicht zuletzt allen Besucherinnen und Besuchern des Schauspiels sei herzlich gedankt.

Film zum Freilichtsschauspiel
Aus medienrechtlichen Gründen kann der Filmverkauf zum Christkindlesmarkt in Altshausen leider nicht stattfinden!

Sie erinnern sich:

Der für seinen ausschweifenden Lebensstil bekannte Papst Leo X. treibt zu Beginn des 16. Jahrhunderts den Ablasshandel auf die Spitze. Martin Luther, inzwischen Doktor der Theologie und Professor für Bibelwissenschaften an der Universität Wittenberg, folgt seiner Erkenntnis, dass Gott nicht käuflich ist, und erarbeitet 95 Thesen wider den Ablass.

Am 31. Oktober 1517 stellt er diese öffentlich zur Disputation und löst damit die größte Reformationsbewegung in der Kirchengeschichte aus. Luther wird mehrfach zum Widerruf aufgefordert. Er verweigert beständig und wird, nachdem er die über ihn verhängte päpstliche Bannbulle öffentlich verbrennt, exkommuniziert. Auf dem Wormser Reichstag, verhört vor den versammelten Fürsten und Reichsständen, fordert Kaiser Karl V. letztmals den Widerruf, den Luther nach erneuter Gewissensprüfung nicht leistet. Auf der Heimreise wird der Geächtete zu seinem eigenen Schutz von Soldaten des Sachsener Kurfürsten Friedrich entführt und auf der Eisenacher Wartburg festgesetzt. Während dieser 'Schutzhaft' entwickelt sich Luthers Reformationsidee zur blutigen Schlacht.

Vor der imposanten Kulisse des Altshauser Schlosses führten 24 Laienschauspieler, 65 Statisten und die Gelben Husaren Altshausen, musikalisch unterstützt vom Musikverein Altshausen, die Geschehnisse um Martin Luther in den Jahren 1515 bis 1525 auf.



Veranstalter des Schauspiels war die evangelische Kirchengemeinde Altshausen mit Unterstützung von: